Der Büchertisch in der

Heilig-Kreuz-Kirche wird in diesem Jahr

noch einmal aufgebaut:

Letztmalig gibt es den Büchertisch beim Adventsbasar, Samstag, 1. Dezember, 14-18 Uhr.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das Kirchencafé der Heilig-Kreuz-Kirche öffnet ab

3. Oktober mittwochs bis sonntags von 14-18 Uhr sowie

zu Veranstaltungen.

Es wird überwiegend von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen betrieben.

Der Eingang befindet sich in der Blücherstraße.

Bei uns sind Kinder herzlich willkommen. Zur Unterhaltung gibt es Malsachen und Spiele.


 - Verschiedene selbst gebackene Kuchen.
 - Fair Trade-Kaffee (Kaffee aus fairem Handel)
 - Tee von GEPA (fait gehandelter Tee)
 - antiquarische Bücher und Internet über WLAN.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KINO~PASSION - Kino und Gespräch

in der Passionskirche - ist ein kulturelles Angebot auch für Menschen,

die sich einen Kinobesuch aus finanziellen Gründen nicht leisten können.

"Möglichst vielen die Möglichkeit zu geben, am kulturellen Leben in dieser Stadt

teilzunehmen, ist uns ein großes Anliegen", sagt Pfarrer Peter Storck.

"Miteinander genießen wir großes Kino und deuten das Leben. Darauf freue ich mich."


Der Eintritt ist frei - Spenden willkommen!

Mittwochs einmal etwa in der Mitte des Monats um 19 Uhr:
im Anschluss Nachgespräch.


Nächster Film: Mittwoch, 14, November, 19 Uhr:

Rabbi Wolff von Britta Wauer, 2016 

Gast: Britta Wauer, Regisseurin des Films

Der Film zeigt den turbulenten Alltag des Rabiners William Wolff, der in seinem Glaubensauftrag zwischen

London und seinen Gemeinden in Schwerin und Rostock pendelt. Neben seinem abwechslungsreichen Leben

auf Reisen beleuchtet die Regisseurin Britta Wauer die bewegte Vergangenheit des jüdischen Mannes:

Wolff wurde 1927 in Berlin geboren und floh 1933 mit seinen Eltern und Geschwistern vor den Nationalsozialisten

nach Amsterdam und von dort sechs Jahre später nach London. Sein Wunsch Rabbiner zu werden, blieb zunächst

unerfüllt, da die Familie nach der Flucht nicht genügend Geld besaß, ihm ein Rabbinerseminar zu finanzieren.

So entschied sich Wolff nach der Schule für eine Laufbahn als Journalist und begleitete als Parlamentsreporter

drei Jahrzehnte lang das politische Weltgeschehen. Seinen alten Traum, Rabbiner zu werden, vergaß er aber nie.

Noch mit 53 Jahren begann er eine Ausbildung und erhielt 1984 die Ordination zum Rabbiner. Mit 75 Jahren

übernahm er 2002 das Amt des Landesrabbiners von  Mecklenburg-Vorpommern. Seitdem betreute er die drei

jüdischen Gemeinden in Schwerin, Rostock und Wismar. 

                                         

Adresse: Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin

www.kino-passion.de     www.akanthus.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 
 
 

Neues aus unserem Kultur- und Sozialzentrum

in der Gitschiner Str. 15:

002 g15 grafik 1 

Bildhauer poster kleiner

Kostenlos in der Gitschiner Str.15, 10969 Berlin-Kreuzberg (Nähe U-Bhf. Prinzenstraße)

Mehr Informationen zum Zentrum GITSCHINER 15: www.gitschiner15.de